Die amerikanische Website „The Financial Brand“ hat Mitte Oktober sein Social Media Ranking für Banken im dritten Quartal 2014 veröffentlicht. Die besten 100 Banken weltweit werden in diesem Ranking vorgestellt.

Unter den besten 100 findet sich keine deutsche und keine österreichische Bank, 14 dieser 100 Banken sind europäisch.

Bewertet werden hier zwar auch Facebook Likes, Twitter Followers und Youtube-Views, am interessantesten ist jedoch der Punkte-Score, der sich aus folgenden Variablen zusammensetzt:

  • 1 Punkt je 1.500 Facebook-Likes
  • 1 Punkt für „Facebook – Talking About“ x „Facebook Engagement Rate“: 20
  • 1 Punkt je 500 Twitter-Followers
  • 1 Punkt je 1.000 gesendeter Tweets
  • 1 Punkt je 15.000 Views auf Youtube
  • 1 Punkt je 50 „Follower“ auf Youtube

Die Liste der 100 Banken finden Sie hier.

Das Ranking lässt die Schlussfolgerung zu, dass gerade europäische Banken (hier vor allem österreichische aber auch deutsche) Nachholbedarf im Zugang und der Umsetzung von Social Media bzw. Social Media-Strategien haben. Ausnahmen wie die Volksbank Bühl oder die Sparkasse Witten bestätigen die Regel…

Der World Retail Banking Report 2014 von Capgemini zeigt, dass rund 89 % aller Bankkunden weltweit bereits einen Social Media-Account haben und mehr als 10 % der Befragten gaben an, dass sie ihre Bank mindestens 1 x pro Woche über Social Media kontaktieren.

Am häufigsten findet diese Kontakt wahrscheinlich über Facebook statt; zumindest wenn man der folgenden Infografik Glauben schenkt.


Jedenfalls gibt es für die österreichische und deutsche Banken noch eine Menge aufzuholen…