Werbung muss interessieren, aufwecken, belustigen, manchmal auch ärgern und aufreiben, um wahrgenommen zu werden. Mercedes und Jaguar schafften das jüngst mit visueller Werbung und Gegenwerbung.

Klar, Fahrzeuge polarisieren und emotionalisieren mehr als Bankgeschäfte: in meiner 22jährigen Tätigkeit als Banker ist es noch nie vorgekommen, dass ein Kunde wegen des nach Leder riechenden, verchromten Beratungssessels eine Bankdienstleistung in Anspruch genommen hat. Gerade wegen dieses „Defizites“ im Produkt müssten Banken noch stärker um mediale Aufmerksamkeit buhlen und auch einmal sich selbst (und auch die Mitbewerber) auf´s Korn nehmen (dürfen).

Ein Beispiel dazu gibt Mercedes mit folgendem Video:

Das Jaguar auf gekonnte Art aufs Korn nimmt:

Klasse-Werbung von beiden, oder?