Der Wunsch der jungen Berufstätigen und Studenten nach der freien Nutzung von Social Media, mobilen Geräten und dem Internet am Arbeitsplatz ist stark genug, um ihre zukünftige Berufswahl zu beeinflussen; manchmal beeinflusst dies sogar mehr als das Gehalt – zumindest nach einer internationalen Studie, die von Cisco veröffentlicht wurde.

Diese und andere Erkenntnisse im zweiten Kapitel des 2011 Cisco Connected World Technology Report kennzeichnen den Willen der nächsten Generation mit mehr Flexibilität bei der Wahl der Geräte arbeiten zu wollen. Diese Forderung stellt die Bedeutung der Beziehung zwischen dem Internet, der Arbeitsplatzkultur und den unternehmerischen Wettbewerbsvorteilen dar und zeigt, dass traditionelle Methoden der Gewinnung und Bindung von jungen Mitarbeitern weniger wichtig ist und die „Millennial Generation“ mehr als nur eine Anstellung sucht.

Die wichtigsten Ergebnisse

  •  Der zweite jährliche Cisco Connected World Technology Report, bei dem mehr als 2.800 Studenten und Young Professionals in 14 Ländern befragt wurden, wurde durchgeführt, um die Herausforderungen, vor denen Unternehmen stehen, wie sie an die Anforderungen von Mitarbeiter und geschäftlichen Anforderungen an das Netzwerk, die Mobilität und die Fähigkeit und die Sicherheit zur Risikobewertung herangehen.

Auswirkungen auf die Berufswahl und Gehalt  

  • Die Studie ergab, dass einer von drei College-Studenten bzw. jungen Arbeitnehmern unter 30 (33%) sagte, dass er freie Social Media-Nutzung, Geräte-Flexibilität und berufliche Mobilität über die Gehaltsforderung stellen, was darauf hinweist, dass die Erwartungen und Prioritäten der nächsten Generation der weltweit Beschäftigten nicht allein an den Verdienst gebunden sind.
  • Mobile Netzwerke, Geräte-Flexibilität und die Vermischung von privater und beruflicher Lebensführung sind wesentliche Bestandteile einer Arbeitsumgebung und Kultur, die zunehmend an Bedeutung bei der Entscheidung gewinnt, bei welchen Unternehmen die nächste Welle der zukünftigen Talente landen wird.
  • Mehr als zwei von fünf Studenten (40%) und jungen Arbeitnehmern (45%) sagten, sie würden eine geringere Bezahlung akzeptieren   dafür zählt für sie ein Job, der mehr Flexibilität in Bezug auf Geräteauswahl, Social Media-Zugang und Mobilität zulässt, umso mehr.

Einfluss von Social Media und mobilen Endgeräte auf die Berufswahl

  • Mehr als die Hälfte der Studenten weltweit (56%) sagte, dass sie es nicht akzeptieren würden, wenn das Unternehmen, in dem sie arbeiten, den das Zugang zu Social-Media verbieten würde.
  • Etwa zwei von drei Studenten (64%) sagten, dass sie planen, nach Social Media-Nutzungsrichtlinien beim Vorstellungsgespräch fragen, und einer von vier (24%) sagte, es wird ein entscheidender Faktor sein in seiner Entscheidung, das Angebot anzunehmen.
  • Mehr als zwei von fünf Mitarbeitern (41%) sagten, dass ihre Unternehmen mit ein flexiblen Geräten und Social-Media-Richtlinien werben, um Mitarbeiter zu rekrutieren.
  • Fast ein Drittel der Mitarbeiter weltweit (31%) glauben, dass ihr Umgang mit Social Media und mobilen Endgeräten ein entscheidender Faktor für ihre Einstellung war – ein Indiz dafür, dass Unternehmen den Wert der Millennials erkennen und ihnen Unterstützung bei der Nutzung der Technologie bieten, um Effizienz und Wettbewerbsvorteile für das eigene Unternehmen zu generieren..

Bedeutung von mobilen Geräten

  • Die Bedeutung von Geräten und der damit verbundenen Informationen rivalisiert mit der  Bedeutung des Geldes.Die Hälfte der Studenten und junge Arbeitnehmer (49%) sagten, sie würden lieber ihre Brieftasche als ihre Smartphone verlieren.
  • Die Tage von ein einziges Gerät zu haben, sind vorbei. Mehr als drei von vier Beschäftigten (77%) haben mehrere Geräte, wie z. B. einen Laptop, ein oder mehrere Smartphones und  einen Computer. Einer von drei Mitarbeitern weltweit (33%) nutzt mindestens drei Geräte für die Arbeit.
  • Wie in den obigen Daten belegt meint die Mehrheit der Studenten weltweit – sieben von 10 (71%), dass im Unternehmen aufgestellte Geräte für private und geschäftliche Nutzung, also sowohl für die Arbeit als auch für die persönlichen Kommunikation verwendet werden darf. Zudem soll es für die Verwendung entweder budgetierte Mittel geben, oder man sollte sein persönliches Gerät zusätzlich zur Unternehmens-EDV nutzen dürfen.
  • Über sieben von 10 Mitarbeiter (68%) glauben, dass ihre Unternehmen ihnen es ermöglichen sollten, auf soziale Medien und persönliche Websites mit ihrer Firmengeräten zugreifen zu dürfen.

Über die Studie

  • Die Studie wurde von Cisco in Auftrag gegeben und von InsightExpress, ein Drittanbieter-Marktforschungsunternehmen in den Vereinigten Staaten.
  • Cisco beauftragte die Studie um die heutigen Herausforderungen besser zu verstehen, die Unternehmen mit bestehenden und künftigen Mitarbeiter und ihren Business-Bedürfnisse in der Gegenwart und in der Zukunft haben (werden) –  von virtualisierten Daten, Rechenzentren und Cloud Computing bis zu herkömmlichen drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerken.
  • Die globale Studie besteht aus zwei Umfragen – eine Zentrierung auf College-Studenten, die andere mit jungen Angestellten. Jede Umfrage umfasste 100 Befragte aus allen 14 Ländern, das bedeutet einen Pool von 2.800 Befragten.
  • Die 14 Länder sind: die Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Italien, Russland, Indien, China, Japan und Australien.