Vor etwas über einem Jahr durfte ich Michael Rajiv Shah bei einem XING-Seminar kennenlernen.

Sozusagen als „Professional“ hat er sich mit dem Unterschied des Unternehmensprofiles auf XING zu dem auf LinkedIn auseinandergesetzt.

Für alle, die noch kein Unternehmensprofil haben gibt dieser Blogbeitrag einen guten Überblick über die Unterschiede dieser beiden Social Networks im Bereich des Unternehmensprofiles.

 

Nun sind auch auf dem LinkedIn Unternehmensprofil manuelle Statusupdates möglich

Xing LinkedIn Logos in 3D

Seit ich das Unternehmensprofil auf LinkedIn teste (Juni 2011), waren fehlende manuelle Status Updates (analog zu Unternehmens Neuigkeiten bei Xing) der einzige wesentliche Nachteil gegenüber dem Xing Unternehmensprofil. Allerdings hinkt dieser Vergleich sehr, wenn man die unterschiedlichen Kosten in Relation setzt. Dieser Nachteil zwischen kostenlosem LinkedIn Profil und Xing Plus (129€/pro Monat) ist nun Vergangenheit.

 

Unterschiedlicher Marktkontext (D-A-CH / International) wird Hauptmerkmal für Xing

Nimmt man noch die beiderseits kostenpflichtigen HR-Leistungen bei einem Vergleichsversuch der Unternehmensprofile auf Xing & LinkedIn heraus, bleibt der starke Deutschland, Österreich & Schweiz Bezug bzw. das Arbeitgeberbewertungstool von Kununu als Haupt Vorteil eines Xing Unternehmensprofils über.

Gemeinsamkeiten der Unternehmensprofile von Xing (Plus) & LinkedIn:

  • Jobanzeigen (kostenpflichtig) sind mit Unternehmensprofilen verlinkt
  • Mitarbeiter werden durch individuelle Profilangaben hinzugefügt. Auf LinkedIn durch freiwillige Verlinkung. Auf Xing entweder durch freiwillige Verlinkung oder automatisiert durch exakte Übereinstimmung der eigenen Unternehmensangabe im persönlichen Xing Profil
  • Unternehmenspräsenz gezielte Findbarkeit im Netzwerk & Web (Xing: Keywords Standard, Plus)

Xing - LinkedIn Unternehmensprofilvergleich

Vorteile des LinkedIn Unternehmensprofils:

  • Kostenfrei inkl. aktiver Firmenupdates
  • Serviceleistungen & Produktpräsentation (visuell)
  • Service- & Produktempfehlung durch Kunden
  • Analyticswerkzeuge für Pageviews & Klicks
  • Werbeschaltungen (analog zu Facebook Pages)
  • Blogbeiträge per Feed integrierbar

Vorteile des Xing Unternehmensprofils:

  • Marktkontext Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Kununu Arbeitgeberbewertung (Standard & Plus)
  • Twitterfeed integrierbar (Plus)

Mein generelles Fazit zu Unternehmensprofilen

Sowohl auf Xing, als auch auf LinkedIn sind die Unternehmensprofile ein unverzichtbares Werkzeug für Freiberufler, Selbstständige & Zusammenschlüsse, um sich als Unternehmen zu präsentieren. Was für Corporates & mittelständische Unternehmungen eine Selbstverständlichkeit sein sollte (das leistungsfähige PLUS-Profil), darf alle weiteren nicht davon abhalten sich entsprechend Ihres Budgets, aktiv als Unternehmen zu präsentieren.

Meine Bewertung der Unternehmensprofile bzw. mögliche Auswirkungen auf den Gesamtmarkt

Während ich bis zum Start meiner intensiven Beschäftigung mit LinkedIn (April 2011) die Hauptunterscheidung beider Plattformen ausschliesslich auf den Marktkontext D-A-CH einerseits & internationalem Kontext andererseits traf, sehe ich heute eine weitere Unterscheidung …

  • Selbstständige, Freiberufler & KleinunternehmerInnen bilden die Aktivistenbasis auf Xing
  • subjektiv sehe ich einen wachsenden Zuzug dieser auf LinkedIn, doch die Aktivität fehlt (siehe Blogpost)
In einem Telefonat mit dem neuen LinkedIn Chef Deutschland Kai Deiniger bezweifelte ich, dass das LinkedIn Businessmodell geeignet ist die Aktivität der Selbstständigen, FreiberuflerInnen & Kleinen Unternehmen in D-A-CH von LinkedIn zu überzeugen. Gründe …
  1. Das Businessmodellzielt darauf ab ArbeitnehmerInnen mit tollen kostenlosen Features auf die Plattform zu ziehen, damit interessierte global Corporates aus diesen, die eigentlichen Recruitingumsätze generieren. (siehe Blogartikel vom 27.08.2011 “Ist das trojanische LinkedIn-Pferd im Krieg gegen Xing?”)
  2. Selbstständige & KleinunternehmerInnen haben ein gewisses Zeitbudget. Dieses wird derweil von mindestens 3 Anbietern wie Xing, Facebook & Twitter stark überstrapaziert. Da fällt eine Entscheidung für eine Neuorientierung auf eine andere Plattform schwer