Wie der Social Media Report HR 2010 zeigt verlagert sich das Recruiting immer mehr von den Print-Stellenmärkten in Richtung Social Media. Nicht, dass es keine bzw. um einiges weniger Print-Stellenausschreibungen gibt, sondern dass die Personaler sich selbst auf den Social Media-Plattformen tummeln und dort auch nach Personal suchen, Bewerber überprüfen bzw. aussagekräftige Profile unter die Lupe nehmen.  
Bildquelle: prospective.ch
 
Hier die Kernaussagen aus dem Social Media Report HR 2010 bei dem 548 Personaler aus Deutschland und 103 aus Österreich befragt wurden – die Zahlen bedeuten absolute Zahlen oder Prozentsätze für Österreich, Zahlen in Klammer bedeuten diese Werte für Deutschland:

27 % (39 %) der Personalabteilungen nutzen bereits Social Media

  • 37 % (27 %) der Personalabteilungen werden in  Zukunft Social Media verstärkt nutzen
  • 54 % (65 %) der Nutzer von Social Media konnten darüber direkt oder indirekt bereits einen Bewerber einstellen
  • 66 % (64 %) der Unternehmen haben keine Social Media Policy
  • Der eigene Ruf wird selten kontrolliert: 17 % (18 %)
  • dafür wird aber der Ruf der Mitbewerber mehr kontrolliert: 35 % (32 %)
  • XING, Facebook und LinkedIn sind die beliebtesten Netzwerke der Personaler
  • 47 % (46 %) werden ihre Ausgaben für Print-Medien reduzieren
    Weitere interessante Informationen wie Personaler Social Media in der Zukunft nutzen bzw. wie unterschiedlich der Umgang mit Social Media in Unternehmen gehandhabt wird sehen Sie hier.