Durch mein Studium an der Donauuniversität Krems bin ich erstmals mit IDEO „in Berührung“ gekommen.

IDEO als sogenannter „innovation intermediary“ arbeitet in folgender Weise:
  1. Beobachten
  2. Brainstorming
  3. Prototyping
  4. Verbessern
  5. Einsatz
In folgendem Video, das ich im interessanten Blog von Boris Janek (Finance 2.0) gefunden habe, ist diese Vorgehensweise deutlich zu sehen.
(Screenshot aus dem IDEO-Video)
Das faszinierende ist, dass hier ein weiterer Schritt zur Bedienerfreundlichkeit gemacht wurde – jedoch nicht nur aus Sicht von Bankomaterzeugern und Banken.
Durch den Einsatz von IDEO kommen Ideen „von außen“ – der Zugang wird ein anderer und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Diese Bankomaten werden bereits bei der spanischen Bank BBVA eingesetzt…
Hier gehts zum Video