Österreichs Banken und Finanzdienstleister im Suchmaschinentest – da geht noch mehr!

Iphos IT Solutions hat 77 Internetauftritte von österreichischen Banken einem Ranking-Check unterzogen.
Bei dieser komplexen Auswertung prüft der E-Marketing-Spezialist anhand von 250 Keywords bzw. Keyword-Kombinationen, wie diese Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen in den Google Suchergebnisseiten positioniert sind.
Die Keywords kommen dabei aus verschiedenen Themenbereichen rund um verschiedene Bankendienstleistungen wie Sparen, Veranlagen, Vorsorge, Finanzieren, Online Banking, etc.
Es wurden 57.750 Anfragen an Google abgesetzt und nahezu 5.775.000 Ergebnisse überprüft. 

Punkte gibt es lediglich für Platzierungen unter den ersten 30 Suchergebnissen, da wie aus verschiedenen Studien und Auswertungen bekannt, max. die ersten 3 Seiten von Suchmaschinenergebnissen durchgesehen werden. Zusätzlich wurden diese Websites noch nach

  • Positionierung unter den ersten 100 Suchergebnissen
  • Veränderung im Vergleich zum Vormonat und
  • bestimmten Keyword-Themengebieten
ausgewertet.

 

Hier die Auswertung des Top-10-Rankings, wobei Raiffeisen klar die Nase vorne hat – hier zahlt sich anscheinend die e-force (das Raiffeisen Internet-Kompetenzzentrum) aus; die weiteren Banken folgen mit großem Abstand, erster Verfolger ist Erste/Sparkasse. Wie diese Grafik zeigt benötigt es kontinuierlicher Bemühungen zur Suchmaschinenoptimierung:

 

 

Christoph Wendl, Geschäftsführer von Iphos IT Solutions, erklärt das Ergebnis des ersten Banken-Ranking-Checks so: „Es ist deutlich zu sehen, dass rund 50% der untersuchten Banken noch gar keinen Schritt in Richtung Suchmaschinenoptimierung unternommen haben. 60 der 77 untersuchten Internetauftritte sind kein einziges Mal auf Position 1 der Suchergebnisse, 41 Banken sind nicht einmal unter den ersten 10 Suchergebnissen zu finden.
Dabei ist gerade für Banken im Online-Segment noch einiges an Potential für Neukundengewinnung bzw. Kundenbindung offen“, so Wendl weiter. „Laut einer aktuellen Studie der Zeitschrift Konsument nutzten derzeit nur rund 2,5 Millionen Österreicher die Möglichkeit des Online-Bankings.
Gleichzeit werden aber im Monatsschnitt in Österreich bei Google fast 74 Millionen Suchanfragen zu den von Iphos untersuchten Keywords abgesetzt. Für Banken, die ihre Chancen im Web zu nutzen wissen, eröffnen sich hier ungeahnte Möglichkeiten.“
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: