Wie die Web-Evangelisten herausgefunden haben war der März 2010 jener aus den letzten 12 Monaten, der den stärksten Zugang an aktiven Twitter-Accounts aufzuweisen hat.

Auf ca. 260.000 Accounts wurde in Deutsch getwittert und zwar mindestens ein Mal wöchentlich.

146.000 der heute noch aktiven Account wurden vor mehr als sechs Montaten angelegt. Diese haben im Durchschnitt 492 Follower und folgen ihrerseits 309 Accounts.

 

Unter den Top 100 der deutschsprachigen Twitter-User (dafür gibts eine eigene Twitter-Liste: http://twitter.com/codeispoetry/top100/members ) findet sich z.B. an zweiter Stelle gemessen an der Anzahl der deutschsprachigen Follower der (von mir geschätzte) Dieter Nuhr, vergleichsweise wenige Unternehmen (rund ein Viertel) aber keine einzige Bank.

Auf Grund des relativ starken Zuwachs an Twitter-Usern (auch an deutschsprachigen) sollte dieser Social Media-Kanal neben Netzwerken wie Facebook, den VZ-Netzwerken, LinkedIn und XING verstärkt beobachtet werden.

Durch die Möglichkeit, Twitter mit Facebook zu verbinden ist es einfach möglich, beide Kanäle gleichzeitig mit den selben Informationen „zu bedienen“.

Somit steht gemeinsamen Nutzung der „Gefällt mir“-Page (vorher Fanpage) auf Facebook und dem Twitter-Account nichts mehr im Wege. Idealerweise werden die Social Media-Aktivitäten von Banken noch mit einem Blog verstärkt, dessen Informationen (wie diese Infos, die sie soeben lesen) sowohl in einem Blog, auf posterous, auf Facebook und auf Twitter fast zeitgleich zu lesen sind.

Ideal um seine Freunde und Kunden über aktuelle Informationen über Produkte, aber auch über aktuelle Veranstaltungen und Ereignisse von, in und rund um die Bank zu informieren.

Hier noch einige Statistiken zu Twitter von Ask Aaron Lee:

 

 

Noch mehr Grafiken zu Twitter gibts auf Flowing Data. ( für Junkies :-)  )